Folgen Sie GpsWandern.de auch auf:

Facebook RSS
Gpswandern.de Gastautorenprogramm

Mallorca, Zum Puig de s'Alqueria ~ oberhalb von Bunyola

Mallorca, Zum Puig de s'Alqueria

oberhalb von Bunyola

Zum Anzeigen Ihrer eigenen GPX-Dateien probieren Sie den GPS Track Viewer

Von Palma kommend ist Bunyola der letzte Ort in der Ebene vor der Serra de Tramuntana, bzw. vor der Einfahrt in den Straßentunnel nach Sollér. Wir nehmen Bunyola als Ausgangspunkt und ersteigen mit dem Puig de s'Alqueria einen der ersten Aussichtsberge an der Südostseite des Gebirgszugs der Tramuntana.

V. r. n. l.: Son Poc(493), son Nassi(577) und Puig de s'Alqueria(609)

V. r. n. l.: Son Poc(493), son Nassi(577) und Puig de s'Alqueria(609)

Bunyola liegt an der Ma-11 zwischen Palma de Mallorca und Sollér. Hier hält auch der historische Schmalspurzug, der mehrfach täglich zwischen Sollér und Palma verkehrt und darüber hinaus ist Bunyola auch mit dem Linienbus (Linien 211 und 220) erreichbar.

Mehr zum öffentlichen Personennahverkehr auf Mallorca.

Wer mit dem Auto anreist, verlässt die Ma-11 am Abzweiger nach Bunyola und fährt am Bahnhof vorbei auf der Ma-2010 in den Ort hinein. Nach ca. 1000m, nahe dem Ortszentrum geht es nach links in die Einbahnstraße Costa des Torrent hinein, dort rechts um die Kurve und geradeaus in einen öffentlichen Parkplatz hinein. Hier beginnen wir unsere Wanderung. Wer mit dem Zug kommt, läuft zuerst vom Bahnhof die ca. 450m bis zum Parkplatz. Anreisende mit dem Bus hingegen bleiben draußen auf der Ma-11 und kürzen dort direkt ab zum Anwesen Alqueria d'Avall.

Vom Parkplatz in Bunyola aus laufen wir ebenfalls nach Alqueria d'Avall an der Ma-11, indem wir am Parkplatzausgang nach rechts abbiegen und auf der kleinen, wenig befahrenen Teerstraße Cami de s'Alqueria d'Avall ca. 1,5km gemütlich ebenerdig nach Norwesten laufen. Dabei geht es durch Obstplantagen, vorbei am auffällig gestalteten Turm der Villa Francisca und über die Bahnlinie hinweg. Links vor uns erheben sich jenseits der Ma-11 drei auffällige Bergspitzen als erste Ausläufer des Tramuntana-Gebirges. Von rechts nach links sind das der Puig de son Poc, der Puig de son Nassi und der Puig de s'Alqueria, der in manchen Karten auch als Puig de sa Gúbia bezeichnet wird. Die ersten beiden Berge werden wir umwandern und danach den dritten besteigen.

An der Ma-11 (bei GPS-Wegpunkt A115) angelangt, wenden wir uns kurz nach rechts und queren dann - unter Beachtung des möglicherweise heftigen Straßenverkehrs - auf die andere Seite zur Einfahrt des Anwesens Alqueria d'Avall. Das Landgut Alqueria d'Avall ist einer der großen Olivenölerzeuger Mallorcas. Die Olivenplantagen beginnen bereits hier unten an der Straße und werden sich entlang unseres Wanderwegs großflächig ein ganzes Stück den Berghang hinaufziehen. Das Gelände ist Privatbesitz, das Schild Camino particular, prohibido el paso (Privatweg, Durchgang verboten) kann aber ignoriert werden, der Durchgang von Wanderern wird geduldet. Wir laufen die mauergesäumte Zufahrt hinauf und entdecken nach dem ersten Gebäude links ein massives Eisentor, das sich aber öffnen lässt. Danach das Schließen bitte nicht vergessen! Nach wenigen Metern passieren wir ein zweites Tor und danach schlängelt sich der Weg langsam in die Höhe, so dass wir kurz darauf einen schönen Ausblick von oben über das Landgut, die Oliventerrassen und hinüber nach Bunyola erhalten.

Wir befinden uns auf einer gepflegten unbefestigten Karrenstraße, die sich beständig ansteigend in zahlreichen Kehren durch die Oliventerrassen höherschraubt. Dabei umgehen wir die beiden Bergspitzen des Puig de son Poc und des Puig de son Nassi auf der Bunyola abgewandten Seite und während dessen dabei ca. 340 Höhenmeter auf.

Eisenleiter kurz vor dem Gipfel

Eisenleiter kurz vor dem Gipfel

Dann erreichen wir (bei GPS Wegpunkt A189) auf ca. 540 Meter Höhe den Sattel Coll de sa Gúbia mit dem 1958 errichteten Gedenkstein für Leandro Ximenis, einem Mallorquiner Bergführer der 1920er Jahre.

Hier verlassen wir den Karrenweg und steigen direkt hinter dem Ehrenmal nach links die Stufen empor. Circa 70 Höhenmeter sind es jetzt nur noch bis zum Gipfel. Der sich den Stufen anschließende Bergsteig verläuft sich ein wenig im lichten Kiefernwald, wird aber durch gelegentliche Steinmännchen markiert. Die nächste auffällige Wegmarke ist eine Eisenleiter über die wir einen Maschendrahtzaun übersteigen müssen. Danach erreichen wir schnell die steinerne Schutzhütte am Gipfel des Puig de s'Alqueria oder Puig de sa Gúbia, wie der Berg auch genannt wird. Ein paar Meter weiter steht dann die Gipfelsäule und etwas unterhalb davon befindet sich eine gemauerte Aussichtsplattform.

Hier genießen wir die Aussicht hinunter auf Bunyola oder nach Süden nach Palma de Mallorca und zur Küste. Bergwärts nach Norden können wir auf dem Hauptkamm die Antennen auf der Serra d'Alfàbia erkennen. Aber besonders eindrucksvoll ist der Blick nach Südwesten in die einsamen Seitentäler, wo sich oft Ziegen an den kargen Steinhängen erkennen lassen.

Zurück geht es erst mal wieder auf bekanntem Weg über die Eisenleiter hinunter zum Coll de sa Gúbia.

In älteren Büchern oder Internetartikeln wird von hier aus oft ein sehr schöner Rückweg über Porzo des Pouet und den eindrucksvollen Felsspalt Pas de sa Fesa beschrieben. Dazu müssten wir beim Eintreffen am Coll de sa Gúbia nach links abbiegen. Leider ist unterhalb von Pas de sa Fesa der Rückweg ins Tal seit einigen Jahren durch ein massives Eisentor mit Vorhangschloss und Stacheldrahtbewehrung versperrt, so dass ohne größere Kletterei hier kein Weiterkommen ist. Diese Variante kann also leider nicht mehr empfohlen werden. Wer trotzdem einen Abstecher in die Schlucht Pas de sa Fesa machen möchte, der sollte damit rechnen, danach wieder die ca. 150 Höhenmeter zurück zum Coll de sa Gúbia aufsteigen zu müssen.

Mangels Alternative nehmen wir also die bekannte Route vom Aufstieg auch für den Rückweg. Dazu biegen wir am Coll de sa Gúbia, das ist die Stelle mit der Tafel zum Gedenken an Leandro Ximenis - wir erinnern uns - nach rechts ab und steigen gemütlich auf dem bequemen Karrenweg hinunter zum Landgut Alqueria d'Avall. Dort geht es über die Straße hinüber und dann die restlichen 1,5km zurück zum Parkplatz oder Bahnhof in Bunyola.

Puig de son Poc

Puig de son Poc

Die Routenlänge dieser Tour beträgt 12km, in der Realität dürfte es gut ein Kilometer mehr werden. Dabei sind ca. 420 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zu bewältigen. Die Gehzeit beträgt ca. 3,5 Stunden. Die Tour ist relativ einfach, nicht besonders anstrengend und für Kinder durchaus geeignet, Kontakt mit dem Straßenverkehr gibt es allerdings in Bunyola und an der Ma-11. Kinderwägen können nicht mitgenommen werden und Fahrräder sind auf dem Gelände des Landguts Alqueria d'Avall nicht erlaubt. Ausschilderungen und Wegmarkierungen sind auf dieser Tour so gut wie gar nicht vorhanden, da es sich nicht um einen offiziellen Wanderweg handelt. Die Strecke ist aber auch anhand dieser Beschreibung ohne GPS-Gerät gut zu finden. Einkehrmöglichkeiten gibt es direkt an der Wanderstrecke nicht. Allerdings finden sich Bars und Cafés im Ort Bunyola und es gibt das Ausflugslokal Can Penasso an der Ma-11, ca. 200m nördlich des Abzweigers nach Bunyola.

Schade, dass die Privatinteressen von Grundbesitzern es verhindern, dass die Strecke von der Pas de sa Fesa hinunter ins Tal begangen werden kann. Wenn diese Passage verfügbar wäre, würde damit ein wunderbar abwechslungsreicher Rundwanderweg entstehen. Hoffen wir darauf, dass Mallorca in Zukunft noch mehr sein Herz auch für Wandergäste entdecken wird.

Variationen

Routen Download

GPX Download

Zum Nachwandern mit Ihrem eigenen GPS Gerät, laden Sie sich diese Route als GPX-Datei herunter und übertragen sie auf Ihr GPS.

Stand: Mai 2014