Folgen Sie GpsWandern.de auch auf:

Facebook RSS
Gpswandern.de Gastautorenprogramm

Bockerlbahnweg ~ und Josefstaler Wasserfälle bei Neuhaus am Schliersee

Bockerlbahnweg

und Josefstaler Wasserfälle bei Neuhaus am Schliersee

Zum Anzeigen Ihrer eigenen GPX-Dateien probieren Sie den GPS Track Viewer

Die Bockerlbahn war in den Jahren 1920 bis 1927 eine Schmalspurwaldbahn, die über eine Gesamtlänge von 12km Baumstämme aus dem Valepptal zum Bahnhof Fischhausen-Neuhaus transportiert hat. Von der Bahn und den Gleisanlagen ist heute nichts mehr übrig, aber den alten Trassen begegnen wir ständig bei einer Wanderung von Neuhaus zum Spitzingsattel. Und zahlreichen Informationstafeln zur Bockerlbahn. Im Aufstieg geht es aber zuerst zu den Josefstaler Wasserfällen.

Josefstaler Wasserfälle

Josefstaler Wasserfälle

Startpunkt dieser Wanderung ist Neuhaus-Josefstal am Südufer des Schliersees. Von der Salzburger Autobahn (A8) erreichen wir den Schliersee über die Ausfahrt Weyarn. Dann geht es südlich über Miesbach, Agatharied, Hausham und Schiersee. Durch alle Orte fahren wir geradeaus durch. In Neuhaus queren wir zuerst die Bahnstrecke und biegen dann nach 300m halbrechts in die Josefstaler Straße ein. Auf der fahren wir einen guten Kilometer durch den Ort und schauen uns nach der Einmündung des Buchenwegs nach einem Parkplatz um. Die Parkplatzlage ist hier hinten etwas schwierig, an der Ecke Kameterstraße gibt es ein, zwei Möglichkeiten. Falls sich nichts findet, können wir die Josefstaler Straße etwas zurück fahren bis zur Kirche, oder wir nehmen gleich den Wanderparkplatz am Ende der Dürnbachstraße.

Wer mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) anreist, läuft ca. 1,5km vom Bahnhof über die Neuhauser und Josefstaler Straße. Zum Auftakt der Wanderung folgen wir der Josefstaler Straße weiter grob nach Süden. Die Josefstaler Wasserfälle sind hier bereits gut ausgeschildert. Den Hachelbach überqueren wir (bei GPS Wegpunkt B104) links über eine Brücke, um 30m weiter rechts von der Straße auf den Wanderweg zu den Wasserfällen abzubiegen. Jetzt geht es in den Wald und dort laufen wir geradeaus weiter, bis wir wieder auf den Bach stoßen und dann an ihm entlang bachaufwärts.

Den ersten und größten der Josefstaler Wasserfälle erreichen wir bereits nach wenigen Metern. Um zu den weiteren, höher gelegenen Wasserfällen zu gelangen, müssen wir unterhalb des ersten Wasserfalls (bei Wegpunkt 109) nach links aufsteigen. Dabei folgen wir der Ausschilderung Stockeralm, Spitzingsee, W14. Durch jungen Buchenwald geht es nun aufwärts und entlang des Hachelbachs zu immer weiteren Kaskaden und Wasserfällen, bis wir nach 300m den Wald verlassen. Und damit auch die Josefstaler Wasserfälle. Es geht (bei Wegpunkt B118) hinaus auf eine Lichtung und über die Brücke auf die andere Seite des Hachelbachs. Am Ende der Brücke halten wir uns links und nach 20m geht es rechts steil einen Bergsteig hinauf. 60m weiter (bei B125) verlassen wir den Wasserfall Rundweg, der hier rechts wegbiegt, und steigen geradeaus weiter nach oben gemäß der Ausschilderung Spitzingsee Ort und Brecherspitz. Die Brecherspitz haben wir dann auch direkt vor uns, während wir weiter über einen Graspfad aufsteigen und der Hachelbach liegt links im Graben unter uns. Dann kommt links oben die Stockeralm in Sicht - direkt vor der Felswand des Jägerkamp.

Auf Höhe der Stockeralm erreichen wir dann den Bockerlbahnweg, der hier unscheinbar als schmaler steiniger Wiesenpfad unseren Weg quert. Nur die Infotafel informiert über die frühere Bahntrasse und den zweiten Bremsweg an dieser Stelle. Wir biegen (bei B137) links ab und laufen zur Stockeralm. Die ist nicht bewirtschaftet, mit einer Einkehr müssen wir uns noch ein wenig gedulden. An der Stockeralm vorbei geht es nach wenigen Schritten per Holzsteg über den Hachelbach und dann stehen wir auf der alten Spitzingstraße. Jetzt (bei GPS Wegpunkt B140) folgen wir der Ausschilderung zum Spitzingsee nach rechts und ein paar Meter weiter, hinter dem Weidedurchgang nehmen wir links den Steig nach oben.

Stockeralm

Stockeralm

Im Wald geht es jetzt steil aufwärts, der Bach verliert sich langsam rechts unten. Nach ein paar Minuten erreichen wir eine große Waldkreuzung (B149), die wir geradeaus queren. Die Forststraße schwenkt in einem Bogen nach links und dreht dann nach rechts zu einem Anzweiger. Hier (B156) folgen wir wieder der Ausschilderung zum Spitzing - diesmal nach rechts. Ca. 100m weiter verlassen wir dann den Wald und laufen geradeaus über die Wiese auf den Spitzinsattel zu.

Am Ende der Wiese folgen wir kurz der stark befahrenen Spitzingstraße bis vor zum Sattel und können dann im Brotzeitstüberl einkehren mit Blick auf den Jägerkamp. Oder wir machen einen kleinen Abstecher hinunter zum Spitzingsee.

Der Rückweg erfolgt zuerst auf der selben Strecke, wie beim Aufstieg. Beim ersten Linksabzweig im Wald (B210) können wir zur Abwechslung eine Abkürzung nach rechts über einen schmalen Steig nehmen. Nach ca. 100m treffen wir dann (bei B212) wieder auf den bekannten Weg und steigen nach links ab bis zur Stockeralm. Hinter der Stockeralm (bei GPS Wegpunkt B224) steigen wir aber nicht nach rechts ab, sondern bleiben geradeaus auf dem Bockerlbahnweg. Der Weg hat hier ein gleichmäßiges Gefälle und verläuft ziemlich gerade, so dass wir uns schon vorstellen können, dass hier einmal eine Schmalspurtrasse verlaufen ist.

An der ehemaligen Windenstation des dritten Bremsbergs geht es dann über die Wiese hinunter Richtung Wald. Auch hier ist von den Bahnanlagen nichts mehr zu sehen. Am Waldrand, am ehemaligen Bahnhof Stockeralm (B235) sind wir wieder auf dem Wasserfall Rundweg angelangt. Wir biegen links ab und bleiben damit auch im Wald auf dem Bockerlbahnweg. Die Ausschilderung lautet auf Weg Nr. 637 Richtung Neuhaus und Wasserfall Rundweg.

Es geht sanft und gleichmäßig auf der ehemaligen Bahntrasse abwärts. An den Bachübergängen lassen sich noch Betonfundamente erkennen, die seinerzeit die Bahnbrücken getragen haben. Zum Beispiel die Laubenriesbrücke, wie eine Bockerbahn-Hinweistafel erklärt.

Der nächste markante Wegpunkt am Bockerlbahnweg ist das Ausstellungsstück eines mit Baumstämmen beladenen Doppeltracks direkt neben dem Wanderweg. Wir bleiben weiterhin auf dem Bockerlbahnweg bis zur Weggabelung mit Abzweig zur Ankl-Alm (Wegpunkt B249). Hier biegen wir rechts ab und folgen der Ausschilderung Wasserfall Rundweg, Neuhaus / Josefstal. Abseits der Bahntrasse wird der Weg nun steiler und wir erreichen in wenigen Minuten die ersten Häuser von Neuhaus.

Nachbau eines Bockerlbahn-Holzanhängers

Nachbau eines Bockerlbahn-Holzanhängers

Wer zum Bahnhof muss, oder sein Auto an der Dürnbachstraße geparkt hat, der nimmt (bei B257) links die Holzbrücke über den Anklbach. Zur Josefstaler Straße geht es statt dessen geradeaus über den Buchenweg, der nach ca. 250m direkt in die Josefstaler Straße einmündet.

Die Routenlänge dieser Tour beträgt 7,2km, in der Realität dürften es eher 8 Kilometer werden. Dabei sind ca. 330 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zu bewältigen. Die Gehzeit beträgt ca. 3 Stunden. Die Tour ist recht einfach und für Kinder gut geeignet, Kontakt mit dem Straßenverkehr gibt es nur in Neuhaus und am Spitzingsattel. Kinderwägen können nicht mitgenommen werden, dafür ist es streckenweise zu steil und zu unwegsam. Für Fahrradfahrer ist die Tour durch die häufigen Weideviehsperren auch weniger geeignet. Die Ausschilderungen sind ganz ausgezeichnet, an jedem Abzweiger hängt auch ein Schild. Als Einkehrmöglichkeiten bietet sich das Brotzeitstüberl am Spitzingsattel an. Daneben gibt es Gastwirtschaften im Ort Neuhaus.

Variationen

Routen Download

GPX Download

Zum Nachwandern mit Ihrem eigenen GPS Gerät, laden Sie sich diese Route als GPX-Datei herunter und übertragen sie auf Ihr GPS.

Stand: Juni 2015