Folgen Sie GpsWandern.de auch auf:

Facebook RSS
Gpswandern.de Gastautorenprogramm

Breitenstein ~ von Fischbachau auf den kleinen Bruder des Wendelstein

Breitenstein

von Fischbachau auf den kleinen Bruder des Wendelstein

Zum Anzeigen Ihrer eigenen GPX-Dateien probieren Sie den GPS Track Viewer

An exponierter Stelle in den Bayerischen Vorbergen, aber dennoch im Schatten des wesentlich höheren Wendelstein, liegt der Breitenstein oberhalb des Talorts Fischbachau. Vom Ortsteil Birkenstein steigen wir über die Bucheralm zuerst auf den Bockstein und dann auf den Breitensteingipfel in 1622m Höhe. Zurück geht es über die Hubertushütte und die Kesselalm zum Wanderparkplatz in Fischbachau Birkenstein.

Bucheralm über dem Leitzachtal

Bucheralm über dem Leitzachtal

Start- und Zielpunkt unserer Wanderung ist der kostenpflichtige Wanderparkplatz im Fischbachauer Ortsteil Birkenstein. Der ist so groß, dass auch an schönen Tagen kein Engpass entstehen sollte. Den Parkplatz erreichen wir mit dem Auto von München her auf der Salzburger Autobahn A8 über eine der Ausfahrten Weyarn, Irschenberg oder Bad Aibling. In allen Fällen fahren wir ins Leitzachtal und dort auf der Staatsstraße 2077, der Leitzachtalstraße, südlich nach Fischbachau. Die Gemeinde Fischbachau besteht aus zahlreichen kleineren Dörfern, wir bleiben auf der Staatsstraße bis in den Hauptort Fischbachau und biegen dort an der ersten Kreuzung links in die Birkensteinstraße ab. Der folgen ca 1300m bis sie zur Sackgasse wird. An dieser Stelle geht es rechts abwärts zum Wanderparkplatz. Der Parkplatz ist ausgeschildert.

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen möchte, nimmt die Bayerische Oberlandbahn bis zum Bahnhof Fischbachau-Hammer oder Geitau und läuft von dort ca. 3km zu Fuß nach Birkenstein. Zwischen dem Bahnhof Fischbachau-Hammer und Birkenstein gibt es auch eine Busverbindung, wobei aber speziell am Wochenende nur selten ein Bus fährt.

Vom Parkplatz aus gehen wir zuerst die paar Meter zurück zur Birkensteinstraße und biegen dort (bei GPS Wegpunkt B102) rechts ab. An dieser Kreuzung finden einen Umgebungsplan und Ausschilderungen zum Breitenstein und zur Bucheralm. Die Wegnummer auf unserem ersten Wegabschnit lautet 665.

Nach 50m endet dann die Birkensteinstraße, ihre Verlängerung geradeaus ist eine Privatstraße. Wir biegen (bei B103) links in die Straße Am Waldeck ab, die uns nun sanft aufwärts führt. Dem Holzschild zur Kesselalm einige Meter weiter folgen wir geradeaus. Die Teerstraße wird nun zur unbefestigten Forststraße und steigt beständig an.

Auf ca. 1,3km (ab Parkplatz) bleiben wir nun auf dem Forstweg Nr. 665 und folgen immer der Ausschilderung zum Breitenstein. An der Stelle (bei Wegpunkt B118), wo sich die Wege zur Kesselalm und Bucheralm trennen, gehen wir nach links auf den Weg Nr. 665a in Richtung Bucheralm. Bis zur Bucheralm können wir nun die bequeme Forststraße nehmen, oder - und das ist die Empfehlung - den abwechlungsreicheren Waldsteig, der etwas kürzer ist und der Ausschilderung vor Ort entspricht.

Gipfelkreuz am Breitenstein

Gipfelkreuz am Breitenstein

An der nächsten Querstraße nach ca. 150m (bei B120) gehen wir kurz links und nach wenigen Metern rechts auf einem Steig in den Wald hinein. Nach weiteren 250m queren wir dann (bei Wegpunkt B126) die Forststraße und verschwinden wieder gegenüber im Wald. Die folgende Passage bis zur Bucheralm kann nach Regenfällen etwas batzig sein. Wenns gar nicht geht, dann alternativ die Forststraße nehmen.

Nach weiteren 900m erreichen wir dann die Bucheralm und haben damit bereits den halben Aufstieg geschafft. Vor der Alm (bei GPS Wegpunkt B131) halten wir uns leicht rechts und nehmen die Almstraße, die leicht erhöht vor der Alm vorbei führt. Ca. 80m nach der Bucheralm zweigt (bei B133) rechts ein Steig nach oben ab, der mit roten Pfeilen markiert ist und die Almstraße abkürzt.

Wir folgen weiter den roten Markierungen und Ausschilderungen zum Breitenstein nach oben über die Almwiese. Dann kommt eine kurze Waldpassage und dahinter der Endanstieg auf das Bergplateau unterhalb der beiden Breitensteingipfel. Der niedrigere der beiden Gipfel, der Bockstein mit seinen 1575 Höhenmetern, kommt zuerst. Dazu halten wir uns gleich nach Erreichen des Plateaus (bei Wegpunkt B159) nach links und sind nach wenigen Metern am Bocksteingipfel.

Um weiter zum Breitensteingipfel zu gelangen, können wir wieder hinunter zum Plateau absteigen. Es gibt aber auch einen schmalen Bergpfad der direkt nahe unterhalb Hangkante durch ein Latschenfeld Richtung Breitenstein führt. Dazu halten wir uns wenige Schritte nach Verlassen des Gipfelkreuzes (B162) nach links und finden problemlos diese Abkürzung.

Dann liegt der Breitenstein auch schon vor uns. Es geht gradeaus auf ihn zu und auf den letzten Metern dann in wenigen Kehren hinauf. Zeit und Gelegenheit die Aussicht zu genießen, ins Voralpenland hinaus, zum Chiemsee, hinauf zum Wendelstein, oder hinüber zu Hochmiesing, Aiplspitz, Auracher Köpfl und Schliersberg, sowie direkt hinunter zur Hubertushütte.

Auf unserem Rückweg halten wir uns wenige Höhenmeter unter dem Gipfel (bei B204) geradeaus, um zur Hubertushütte abzusteigen. Die erreichen wir nach wenigen Minuten. Direkt hinter der Hütte (bei Wegpunkt B212) zweigt unser Abstiegsweg nach links ab. Wir befinden uns nun wieder auf dem Weg Nummer 665 und folgen den Ausschilderungen zur Kesselalm und nach Fischbachau-Birkenstein.

Hubertushütte

Hubertushütte

Zunächst geht es steil über Wald- und Wiesensteige bergab. Erst bei Erreichen der Talstation der Materialseilbahn zur Hubertushütte gelangen wir auf die Forststraße, die links weiter zum Wendelstein führt. Wir biegen (bei B227) jedoch rechts ab und erreichen nach wenigen Minuten die Kesselalm. Der restliche Abstieg ist gemütliche Forststraße, wir treffen (bei Wegpunkt B262) auf unseren Abzweig zur Bucheralm vom Aufstieg und wandern dann auf bekanntem Weg zurück zum Parkplatz.

Die Routenlänge dieser Tour beträgt 8,5km, in der Realität dürften es aber 10 Kilometer werden. Dabei sind ca. 780 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zu bewältigen. Die Gehzeit beträgt ca. 4¾ Stunden. Die Tour ist anstrengend, aber nicht schwer und für Kinder durchaus geeignet, Kontakt mit dem Straßenverkehr gibt es keinen. Kinderwägen können natürlich nicht mitgenommen werden. Für Fahrradfahrer sind die Passagen oberhalb der Bucheralm und oberhalb der Materialseilbahn-Talstation nicht geeignet. Ausschilderungen sind reichlich vorhanden, die Route ist auch ohne GPS-Gerät leicht zu finden. Als Einkehrmöglichkeiten bieten sich an: die Bucheralm, die Hubertushütte und die Kesselalm, sowie einige Gasthäuser in Fischbachau.

Variationen

Routen Download

GPX Download

Zum Nachwandern mit Ihrem eigenen GPS Gerät, laden Sie sich diese Route als GPX-Datei herunter und übertragen sie auf Ihr GPS.

Stand: September 2013