Folgen Sie GpsWandern.de auch auf:

Facebook RSS
Gpswandern.de Gastautorenprogramm

Der Fockenstein ~ zwischen Tegernsee und Isar

Der Fockenstein

zwischen Tegernsee und Isar

Zum Anzeigen Ihrer eigenen GPX-Dateien probieren Sie den GPS Track Viewer

Hotel Sonnenbichl über dem Tegernsee

Hotel Sonnenbichl über dem Tegernsee

Der Fockenstein liegt genau zwischen Bad Wiessee und Lenggries und ist - wenn man es vom Alpenvorland aus betrachtet - der erste 1500er zwischen Tegernsee und Isar. Wir besteigen den Fockenstein von Bad Wiessee aus über die Aueralm.

Von München her nehmen wir die Salzburger Autobahn (A8) bis zur Ausfahrt Holzkirchen und dann die B318 südlich Richtung Tegernsee. In Gmund halten wir uns rechts weiter auf der B318 und erreichen nach wenigen Kilometern am Tegernsee entlang Bad Wiessee. Den Ort durchqueren wir fast komplett und biegen rechts von der Hauptstraße in die Söllbachtalstraße ein. Wir erreichen eine Gabelung mit Wanderwegweisern (rechts Sonnenbichlweg, links Söllbachtalstraße), bleiben links auf der Söllbachtalstraße und sehen sofort nach der Abbiegung den Wanderparkplatz. Bei gutem Wanderwetter ist der Parkplatz leicht überfüllt, deshalb zeitig morgens anfahren oder schlimmstenfalls den Parkplatz am Sonnenbichl benutzen.

Vom Parkplatz gehen wir zurück zur Abzweigung und dort links den Sonnenbichlweg aufwärts, bis wir nach 10 Minuten das Hotel Sonnenbichl am Fuß des gleichnamigen Skihangs erreichen. Vorbei am Hotel kommen wir zu einem großen Wanderparkplatz, wo wir bei Wegpunkt F103 der Ausschilderung "Aueralm über Skiabfahrt" und "Waxelmoos" nach links in den Wald hinein folgen. Die Route ist in Folge mit roten Punkten markiert und als "F2" bezeichnet. Kurz danach erreichen wir bei Wegpunkt F106 die Mittelstation des Sonnenbichl-Lifts. Wenn man die bizarre Romantik einer Skianlage im Sommer ignoriert, bietet sich hier ein schöner Ausblick zurück auf den Tegernsee. Wir queren hier den Skihang auf einem durch Rasensteine befestigtem Weg und kommen dann schnell höher Richtung Zwergelberg und Waxelmoosalm.

Aueralm

Aueralm

Von der Waxelmoosalm aus haben wir jetzt erstmals einen Ausblick auf die Berggipfel zwischen Tegernsee und Isar: von links nach rechts sind das Hirschberg, Roß- und Buchstein, die Kampen und rechts unser Ziel der Fockenstein. Leicht abwärts geht es vorbei an einer Schihütte zum Abzweigpunkt (F114) ins Söllbachtal - unserem Rückweg. Für den weiteren Aufstieg folgen wir aber geradeaus der Beschilderung Aueralm Fockenstein F2.

Wir passieren die Aueralm - eine Einkehrmöglichkeit für den Rückweg - und haben kurz danach bei Wegpunkt F117 zwei Alternativen für den Aufstieg zum Gipfel: Den direkten Anstieg über den Ostkamm oder ein Umgehen des Berges im Süden über die Neuhüttenalm mit anschließendem Anstieg auf der Südflanke.

Fockenstein

Fockenstein

Wir wählen die erste Alternative für den Aufstieg und letztere für den Abstieg. Folglich geht es bei Punkt F117 links, weg vom breiten Fahrweg, auf schmalem Pfad den Kamm hinauf. Die Ausschilderung ist jetzt "F1" zum Fockenstein mit weiterhin roten Markierungen an den Bäumen. Der Weg ist im ersten Teil möglicherweise ein bisserl batzig, nach oben hin gibt sich das.

Oben auf dem Gipfel öffnet sich nun auch die Aussicht Richtung Westen über Rechelkopf, Schweinberg und Geierstein hinüber zum Brauneck und zur Benediktenwand. Nach Osten blicken wir zurück über die Aueralm zum Tegernsee.

Unser Abstieg erfolgt zuerst auf schmalem Steig nach Süden bis wir bei Wegpunkt F204 auf einen breiteren Fahrweg treffen. Ihm folgen wir links entsprechend der Ausschilderung nach Bad Wiessee. Über die Neuhüttenalm gelangen wir bei Punkt F207 zurück auf bekanntes Terrain und kurz darauf wieder zur Aueralm.

Neuhüttenalm

Neuhüttenalm

Ab der Aueralm wandern wir auf dem selben Weg abwärts, auf dem wir aufgestiegen sind, bis Wegpunkt F210. Hier biegen wir rechts ab ins Söllbachtal - Wegmarkierung ist jetzt "F3". Der weitere Abstieg ist unspektakulär, wir folgen dem Fahrweg in weiten Kehren abwärts, nehmen uns dabei vor Mountainbikern in Acht und erreichen bei F221 die Söllbachstraße, die uns links an der Söllbachklause (einer weiteren Einkehrmöglichkeit) vorbei zurück zum Parkplatz führt.

Die Gesamtwegstrecke beträgt ca. 16km bei einer Höhendifferenz von ca. 830m. Der Aufstieg ist in nicht mal 3 Stunden zu machen, der Abstieg in 21/2 Stunden.

Routen Download

GPX Download

Zum Nachwandern mit Ihrem eigenen GPS Gerät, laden Sie sich diese Route als GPX-Datei herunter und übertragen sie auf Ihr GPS.

Stand: Juni 2003