Folgen Sie GpsWandern.de auch auf:

Facebook RSS
Gpswandern.de Gastautorenprogramm

GORP-Hilfe 3 ~ Bearbeiten der Daten vom GPS-Gerät

GORP-Hilfe 3

Bearbeiten der Daten vom GPS-Gerät

Im dritten Teil der Hilfeseiten zum GPS Online Routen Planer (GORP) in der Version 2 bearbeiten wir vorhandene Trackdaten. Wir entfernen nicht benötigte Streckenteile und teilen die Strecke in mehrere Segmente auf. Alternativ dazu verwenden wir einen Track im Hintergrund als Planungsvorlage.

Weitere Videos:   Grundlagen   Autorouting


Im ersten und zweiten Teil der GORP2 Hilfeseiten haben Sie die Routenplanung von Hand und mittels Autorouting kennengelernt. In diesem Teil wollen wir Track-Dateien von einem GPS-Gerät in den Routenplaner laden und sie bearbeiten. Vielleicht werden Sie fragen, wozu das gut sein soll. Nun, zum einen können Sie Ihren Track in den Karten visualisieren und die Höhendaten auswerten. Und zum anderen möchten Sie vielleicht Ihre Tour veröffentlichen und zu diesem Zweck den Track bereinigen, die Anzahl der Punkte reduzieren oder den Track in eine Route wandeln. Ich werde dazu zwei unterschiedliche Vorgehensweisen vorstellen: 1. das Editieren des Tracks und 2. das Verwenden eines Tracks als Routenvorlage.

Als erstes brauchen Sie natürlich Ihren erwanderten oder erradelten Track auf dem PC. Falls Sie über ein neueres GPS-Gerät verfügen, das automatisch GPX-Dateien schreibt, so können Sie diese Datei direkt verwenden. Im anderen Fall finden Sie in der GPS-Anleitung 3 genau beschrieben, wie Sie mit Hilfe des Programms G7ToWin einen Track vom GPS-Gerät auf den PC übertragen.

Methode 1: Editieren eines Tracks

Bei dieser Vorgehensweise werden wir den Track direkt bearbeiten. Aber keine Sorge, die ursprüngliche GPX-Datei bleibt unverändert, wenn Sie das Ergebnis später unter einem anderen Namen speichern.

Rufen Sie in GORP2 "Datei" - "Öffnen" auf und lassen Sie im nachfolgenden Dialogfenster die Auswahl "zum Bearbeiten öffnen" selektiert. Von Interesse ist hier das Anklickkästchen "keine Reduzierung der Punktanzahl". Im unmarkierten Normalzustand wird Ihr Track gleich beim Laden auf 500 Punkte eingedampft. Das ist durchaus sinnvoll, wenn Sie eh vorhaben, die Punktanzahl zu reduzieren und es ermöglicht uns ein flüssiges Arbeiten. Sollten Sie wirklich einmal alle Punkte benötigen, weil Sie den Track in voller Detailtiefe wieder speichern wollen, so klicken Sie diese Option an. Bei sehr vielen Punkten wird das jedoch die Ausführungsgeschwindigkeit auf Ihrem PC stark verlangsamen. Mit dem Button darunter wählen Sie nun die Trackdatei auf Ihrem PC aus, die daraufhin geöffnet wird. Das kann speziell bei großen Dateien eine Weile dauern - Sie sehen am drehenden Kompass oben links, dass der Vorgang noch läuft.

Sobald die Datei geladen ist, wird der Inhalt in der Karte angezeigt. Überprüfen Sie am besten zuerst, ob sich neben dem gewünschten Track möglicherweise noch andere Tracks, Wegpunkte oder Routen in der GPX-Datei befunden haben und löschen Sie diese mit "Bearbeiten" - "Routen löschen".

Nun können Sie beginnen, den Track aufzuhübschen, zum Beispiel, in dem Sie Überlängen vor dem Startpunkt und nach dem Zielpunkt beseitigen. Das können Sie punktweise machen, indem Sie einen gelben Marker mit der linken Maustaste anklicken und bei den Punkteigenschaften "Diesen Punkt löschen" wählen. Eine hilfreiche Funktion ist auch "Bearbeiten" - "Punkte löschen". Um zum Beispiel den Trackteil zu löschen, der vor dem Startpunkt liegt, selektieren Sie im Kartenfenster zuerst diesen Punkt (rechte oder linke Maustaste) und rufen dann "Bearbeiten" - "Punkte löschen" auf. Sie sehen eine Liste aller Punkte, Ihr Startpunkt ist dabei bereits vorausgewählt. Klicken Sie unterhalb der Liste auf "Alles vor dem akt. Punkt" und alle Punkte vor Ihrem Startpunkt werden selektiert und mit "Ok" gelöscht.

Löschen Sie auf ähnliche Weise auch Streckenteile, die Sie nicht in Ihrer Tour haben möchten, wie Abstecher zum Einkehren oder Passagen, wo Sie sich verlaufen hatten.

Unter "Bearbeiten" - "Eigenschaften" können Sie der Tour dann noch einen sprechenden Namen geben. Als nächstes sollten Sie entscheiden, ob Sie den bearbeiteten Track wieder im Trackformat speichern wollen, oder als Route. Im Falle einer Route können Sie einzelnen Punkten in deren Punkteigenschaften Abbiegehinweise zuordnen und unter "Bearbeiten" - "Eigenschaften" die Autonummerierung beeinflussen.

"Route teilen"-Dialog

Nun gilt es noch die Route auf ein handliches Maß zu bringen - das bedeutet, nicht mehr Punkte in einer Route zu haben, als das GPS-Gerät zulässt. Zu diesem Zweck können wir die Punktanzahl der Route verringern mit "Bearbeiten" - "Punkte reduzieren" oder die Route auf mehrere Subrouten aufteilen mit "Bearbeiten" - "Route teilen". Am besten arbeiten Sie mit einer Kombination beider Techniken. So können Sie zum Beispiel zuerst die Punktanzahl auf unter 99 reduzieren und dann daraus 2 Routen mit maximal je 50 Punkten machen.

Im "Route teilen" Dialogfenster gibt es dazu zwei Möglichkeiten. Sie können einmal die Route an einer bestimmten Stelle in zwei Einzelrouten zerlegen, in dem Sie den Trennpunkt auswählen. Oder Sie geben alternativ die maximale Anzahl der Punkte vor, nach der jeweils eine neue Route begonnen werden soll.

Im unteren Bereich finden Sie noch zwei Einstellmöglichkeiten für den Trennvorgang. Sie können bestimmen, dass der Trennpunkt in beide Routen übernommen werden soll, als letzter Punkt der ersten und als erster Punkt der zweiten Route. Und Sie können den Routenplaner veranlassen, automatisch die Routen- und Punktnummerierung anzupassen.

Methode 2: Verwendung eines Tracks als Routenvorlage

Diese zweite Vorgehensweise verfolgt einen anderen Ansatz. Hier wird der Track in den Hintergrund gelegt und quasi als Vorlage benutzt um ihn mit einer Route abzupausen.

Wählen Sie bei "Datei" - "Öffnen" folglich die Variante "in den Hintergrund laden". Sie erhalten den Track unkomprimiert als dünne blaue Linie in der Karte dargestellt und können sofort beginnen über die blaue Linie eine orange Route zu zeichnen. Das ist zuerst ein bisschen Aufwand, weil Sie ja die komplette Route nochmal von Hand erzeugen. Sie haben allerdings den Vorteil, dass Sie unerwünschte Teile einfach ignorieren und Ausreißer im Track (durch schlechten GPS Empfang) anhand der Karte korrigieren können. Sie setzen auch nur die Punkte, die Sie für nötig halten und müssen danach keine Punktereduzierung mehr durchführen. Wenn Sie einen zweiten Routenabschnitt beginnen wollen, für den Rückweg zum Beispiel, oder um nicht zu viele Punkte in eine Route zu bekommen, so tun Sie das mit "Datei" - "Neu". Sie erhalten das Eigenschaften-Dialogfenster, das Sie bereits von "Bearbeiten" - "Eigenschaften" her kennen, aber nun für die neue Route mit entsprechenden Vorbesetzungen. Auch bei dieser Variante können Sie per Linksklick einzelnen Punkten Abbiegehinweise zuordnen, falls Sie das wünschen.

Einen Nachteil hat diese Vorgehensweise jedoch gegenüber der direkten Bearbeitung des Tracks. Nachdem Sie eine (oder mehrere) neue Route erstellt haben, hat die noch keine Höheninformationen. Sie können diese aber in gewohnter Weise mit "Extras" - "Höhe" von einem Webdienst abrufen oder Sie wählen die besssere Variante und nehmen Ihren Track im Hintergrund als Quelle für die Höhendaten der Route. Falls sich ein Track im Hintergrund befindet, wird Ihnen dieser auch als Quelle im Höhendialogfenster gleich vorgeschlagen.

Speichern

Egal, welche der beiden Methoden Sie verwenden - am Schluss steht immer das Speichern mit "Datei" - "Speichern". Wählen Sie hier Ihr bevorzugtes Speicherformat: GPX Route oder GPX Track und speichern Sie unter einem neuen Dateinamen. Ein Track im Hintergrund wird dabei nicht mitgespeichert.

Weitere Hilfeseiten zum GPS Online Routen Planer

Stand: November 2011