Folgen Sie GpsWandern.de auch auf:

Facebook RSS
Gpswandern.de Gastautorenprogramm

Osterseen ~ Rundwanderung zur Osterzeit

Osterseen

Rundwanderung zur Osterzeit

Zum Anzeigen Ihrer eigenen GPX-Dateien probieren Sie den GPS Track Viewer

Das moorige Gebiet der Osterseen ist ein Relikt der letzten Eiszeit und besteht aus insgesamt 20 größeren Einzelseen. Es ist Naturschutzgebiet, Fauna-Flora-Habitat und trägt seit 2006 das Gütesiegel "Bayerns schönste Biotope". Nach Abschmelzen des letzten Schnees lässt sich diese einfache Wanderung schon sehr früh im Jahr machen - warum nicht sinnreicherweise zu Ostern.

Schilfbereich im großen Ostersee

Schilfbereich im großen Ostersee

Die Osterseen liegen südlich des Starnberger Sees zwischen den Gemeinden Seeshaupt und Iffeldorf. Wir wählen als Startpunkt unserer Rundwanderung den Wanderparkplatz in Iffeldorf. Die Anfahrt erfolgt von München her auf der A95, der Garmischer Autobahn bis zur Ausfahrt Penzberg/Iffeldorf. Hier geht es rechts und im ersten Ort Untereurach links nach Iffeldorf. Der Wanderparkplatz ist bereits im Ort mehrfach ausgeschildert und liegt am nordwestlichen Ortsende mit Blick auf die ersten Seen.

Der Parkplatz ist kostenpflichtig, ebenso wie der alternative Parkplatz am Campingplatz Fohnsee. Nahezu die gesamte Wanderung bewegt sich innerhalb des Naturschutzgebiets Osterseen, dessen Grenzen und die besonderen Bestimmungen auf Orientierungstafeln ausgwiesen sind. Beim Verlassen des Parkplatzes gehen wir nach rechts auf die Verlängerung der Parkplatzzufahrt. Der Weg trägt auf den Orienierungstafeln die Nummer 5 und ist bis zur Klinik Lauterbacher Mühle gleichzeitig Prälaten- und Jakobsweg.

Der erste See rechts hinter der Wiese ist der Sengsee, der erste Abzweiger nach rechts allerdings eine Sackgasse, die am Sengsee vorbeiführt und am Fohnsee endet. Wir bleiben auf dem Prälatenweg, der in nordwestlicher Richtung 750m nach dem Parkplatz auf eine Querstraße trifft (bei GPS Wegpunkt O105), der wir kurz rechts folgen. Nach wenigen Schritten am nächsten Abzweiger (bei O106) bleiben wir links auf dem Hauptweg (ab hier Nummer 7)und folgen weiter der Ausschilderung Prälatenweg Richtung Lauterbach. Der See rechterhand ist ein Ausläufer des großen Ostersees, der Weg führt aber erstmal vom See weg und in den Wald hinein. An einer großen Waldkreuzung (O110) geht es vor einem Privatgelände rechts weg Richtung Lauterbach Seeweg und dann nördlich langsam wieder auf den großen Ostersee zu. Am Waldende (bei O115) müssen wir den Seebereich aber erneut verlassen und links das Gelände der Klinik Lauterbacher Mühle umgehen. Dabei führt der Weg leicht bergauf, was mit schönen Ausblicken über den See belohnt wird.

Imkerei an der Bahnstrecke

Imkerei an der Bahnstrecke

Direkt an den Klinikgebäuden geht es kurz links, hinter dem Parkplatz rechts und dann nochmal rechts auf die Fahrstraße. Hier verlassen wir den Prälaten- und den Jakobsweg und müssen - solange wir auf der Straße laufen - gelegentlich auch mit Zufahrtsverkehr zur Klink rechnen. Die Wegnummer bleibt aber weiterhin die 7 für den Seerundweg. Hinter dem Klinikkomplex dreht die Straße in großem Bogen nach Norden, links haben wir Wald und rechterhand Ausblicke auf den See.

Ungefähr 500m nach den letzten Klinikgebäuden verlassen wir (bei O125) die Straße nach rechts. Ein bequemer Fußweg führt uns nun um die nördlichen Ausläufer des großen Ostersees herum. Das nächste Etappenziel ist nach ca. 800m die Bahnlinie von Seeshaupt nach Iffeldorf-Staltach und weiter nach Kochel. Hier (bei O132) haben wir den nördlichsten Punkt unserer Wanderung erreicht und fast die Hälfte der Strecke geschafft. Jetzt gehts nach rechts erstmal direkt an der Bahnlinie entlang, über eine Brücke, durch ein kurzes Waldstück und dann langsam von der Bahntrasse weg, nach Süden schwenkend, auf offenes Gelände hinaus und erneut auf den großen Ostersee zu. Hier haben wir wieder schöne Ausblicke auf den See und die Berge dahinter. Am ersten Querweg, dem Zugang zum Badegelände, (bei O137) gehen wir geradeaus und nehmen - entsprechnde den Rundwegausschilderungen - erst den zweiten Abzweiger nach links zum See (bei O140).

Unten am See geht es (bei O141) nach links auf einen Waldweg, der uns nun die nächsten 1200m in Ufernähe durch den Wald führt. Dann heißt es kurz aufpassen, denn wir verlassen (bei Wegpunkt O202) den Seerundweg Nr. 7 nach links um noch den Fohnsee in unsere Wanderung mit einzubeziehen. Der Abzweig und die folgenden sind jeweils gut beschildert, wir folgen immer den Schildern Richtung Fohnsee. Nach Verlassen des Seerundwegs sind es nur 100m bis zum nächsten Rechtsabzweig (bei O203), dann weitere 60m zum Rechtsschwenk auf den Weg Nr. 6 (bei O204) und nochmal 150m um links (bei O205) auf den Fohnseerundweg zu kommen. Die Wegnummer ist hier die 6 aber kurzzeitig auch 5.

Nun steuern wir direkt auf den Fohnsee zu, den wir nach ca. 180m schon erreichen und (bei O206) vor dem See links abbiegen. Ab hier ist die Wegfindung wieder ganz einfach, es geht immer geradeaus zwischen Fohnsee und Staltacher See hindurch, über eine Holzbrücke über einen Verbindungskanal zwischen beiden Seen hinweg und dann gleich ins Gelände des Campingplatzes Fohnsee.

Im Campingplatz bleiben wir auf dem Hauptweg und gelangen zum Badegelände, Fohnseestüberl und Parkplatz am Fohnsee. Die nun folgende Fahrstraße heißt im ersten Stück Fohnseeweg und dann Osterseenstraße. Sie führt uns vom Fohnsee fort, um den Sengsee herum und in den Ort Iffeldorf hinein.

Staltacher See von der Brücke aus gesehen

Staltacher See von der Brücke aus gesehen

Rechterhand können wir jenseits des Seengebiets bereits unseren Wanderparkplatz sehen. Dann zweigen wir bei der Ausschilderung "Rundweg Osterseen Parkplatz" (O221) rechts von der Osterseenstraße ab auf ein kleineres Sträßlein. An dessen Gabelung (O223) links (rechts geht auch) und dann aufwärts zur Schule und zur Kirche. Der Weg führt zwischen Schule und Kirche hindurch, dann umrunden wir die Kirche (O227) rechts und laufen über den Fischersteig hinunter zu unserem Parkplatz.

Die Routenlänge dieser Tour beträgt ziemlich genau 10km. Dabei sind kaum nennenswerte Höhenunterschiede (88m) zu bewältigen. Die Gehzeit beträgt ca. 2,5 Stunden. Die Tour ist einfach und unkompliziert, es wurden sogar Kinderwagen gesichtet. Kontakt mit Autoverkehr gibt es nur an der Zufahrt zur Klinik Lauterbacher Mühle und in Iffeldorf. Im Sommer lassen sich Badepausen an ausgewiesenen Stränden am Fohnsee und am großen Ostersee einlegen. Einkehrmöglichkeiten gibt es zahlreich im Ort Iffeldorf und im Fohnseestüberl am Campingplatz Fohnsee.

Variationen

Routen Download

GPX Download

Zum Nachwandern mit Ihrem eigenen GPS Gerät, laden Sie sich diese Route als GPX-Datei herunter und übertragen sie auf Ihr GPS.

Stand: April 2010