Folgen Sie GpsWandern.de auch auf:

Facebook RSS
Gpswandern.de Gastautorenprogramm

Der Roque Nublo ~ das Wahrzeichen Gran Canarias

Der Roque Nublo

das Wahrzeichen Gran Canarias

Zum Anzeigen Ihrer eigenen GPX-Dateien probieren Sie den GPS Track Viewer

Nicht der höchste Berg Cran Canarias, aber der bekannteste und von seiner Form her auffälligste Felsfinger ist der Roque Nublo - ein stehen gebliebener Vulkanschlot, dessen Vulkankegel bereits von der Erosion abgetragen wurde.

Roque Nublo

Roque Nublo

Unsere Rundwanderung beginnt hoch auf der gegenüber liegenden Seite des Tals. Wir steigen erst ab nach La Culata, bevor wir von dort den Roque in Angriff nehmen. Der Rückweg ist dann eine einfache Höhenwanderung um das Tal herum.

Die Anfahrt führt von Playa del Ingles im Süden kommend über Fataga, San Bartolome de Tirajana nach Ayacata. Dort halten wir uns rechts Richtung Roque Nublo, Cruz de Tejeda. Am Parkplatz unter dem Roque Nublo fahren wir aber vorbei (so einfach wollen wir es uns nicht machen), immer Richtung Cruz de Tejeda bis zum Parkplatz am Mirador de Becerra, einem Aussichtspunkt auf einem Höhensattel gelegen, auf dem - je nach Jahreszeit - schon mal ein kräftig kühler Wind blasen kann. Zuerst ein Kontrollblick nach Westen - bei guter Sicht ist Teneriffa mit dem Pico de Teide, Spaniens höchstem Berg zu sehen. Vom Mirador aus nehmen wir nicht den Weg, der westlich den Hang hinab führt, sondern gehen auf der Straße 400m zurück bis nach einem Mäuerchen und einer Toreinfahrt bei Wegpunkt R102 ein Weg nach rechts abgeht.

Abstieg nach La Culata

Abstieg nach La Culata

Von oben her sehen wir einen Pfad aus dem Gestrüpp kommen - dies wird unser Rückweg sein. Wir folgen aber dem niedrigen Mäuerchen in südwestlicher Richtung, gelangen zum Hang und folgen dem Weg abwärts auf La Culata zu.

Beim ersten Haus in La Culata beginnt die Teerstraße, die uns steil abwärts auf eine Querstraße (R108) bringt, auf die wir rechts einbiegen. Wir gehen auf ein Anwesen zu, schwenken aber kurz vorher bei R109 links hinunter zwischen Terrassengärten hindurch, links um die Kurve, unterhalb einer Mauer entlang dann dicht an Gebäuden vorbei bis wir wieder zu einer Querstraße gelangen (R110). Diese überqueren wir und steigen auf Stufen zwischen den weiß gestrichenen Häusern abwärts bis auf die Hauptstraße (R111).

Wegweiser zum Roque Nublo

Wegweiser zum Roque Nublo

Wir gehen nach links auf der Hauptstraße ortsauswärts und suchen Wegpunkt R112, der - welch Seltenheit - mit einem Pfeil bestückt nach rechts in den Barranco weist.

Wir folgen dem Weg, unterqueren bei Punkt R113 rechts eine Wasserleitung und gelangen bei einigen Häusern wieder aus dem Barranco heraus. Die Straße queren wir bei R114 in gerader Richtung und steigen jetzt zunehmend steiler nach oben, vorbei an den letzten Häusern des Ortes. Hier beginnt der anstrengendste Teil der Wanderung, der Anstieg zum Roque Nublo.

Am Hang, bereits 100 Höhenmeter über La Culata, drehen wir bei Wegpunkt R115 nach rechts und erreichen kurz danach die Grenze zum Naturpark Roque Nublo. Während der Gipfel immer näher rückt haben wir wunderbare Ausblicke zurück auf La Culata und auf den gegenüberliegenden Hang, den wir zuvor herabgestiegen sind. Zwei wichtige Abzweigungen vor dem Gipfel durfen wir nicht verpassen. Bei R121 verlassen wir den bisherigen Weg, der hinter den Roque führen würde, nach links. Wenn uns auch bis hier kaum Menschen begegnet sind, so wird sich das ab Wegpunkt R122 schlagartig ändern - wir schwenken rechts auf den "Schnellweg: Parkplatz - Roque" ein, der eifrig von Touristen in Badeschlappen frequentiert wird. Mit ihnen steigen wir die letzten paar hundert Meter zum Gipfelplateau auf. Einsamkeit ist hier oben nicht zu erwarten, dafür aber eine grandiose Aussicht.

Presa de los Hornos

Presa de los Hornos

Der Abstieg führt uns zunächst auf dem selben Weg zurück, dann bei R204 aber geradeaus zum Parkplatz. Dort links vierhundert Meter entlang der Straße und dann beim nächsten Parkplatz links, weg von der Straße, hinunter zum Stausee Presa de los Hornos.

Wir laufen über die Staumauer und dahinter geradeaus den Hang wieder hinauf, weiter entlang einer Mauer auf der rechten Seite immer aufwärts. Dies ist der letzte große Anstieg dieser Tour. Bei Punkt R211 halten wir uns rechts, auf die Freizeitanlage Llanos del Garanon zu, gehen aber nicht bis zur Hauptanlage, sondern schwenken direkt vor der eingezäunten Sportanlage links und umgehen diese. Wir gelangen zu einem weitläufigen Campinggelände und verlassen die gut ausgebaute (wenn auch ungeteerte) Fahrstraße bei Punkt R214 über einen gepflasterten Einstieg links in einen Pfad, der nun weiter im Campingplatzgelände etwas schwer zu verfolgen ist. Querstraßen überschreiten wir jeweils geradeaus. Aus dem Wald hinaus und vorbei an einigen Häusern kommen wir über freies Gelände mit gutem Ausblick über das Tal zurück zu unserem Einstieg am Morgen bei Punkt R221 und weiter geradeaus auf der Straße zurück zum Auto.

Die gesamte Tour dauert etwa 6 Stunden. Sie beginnt sanft mit 1 1/2 Stunden Abstieg nach La Culata, hat ihren anstrengenden Teil im Mittelstück mit 2 Stunden Aufstieg auf den Roque Nublo und endet mit 2 1/2 Stunden einfachem Rückweg. Die Gesamtentfernung beträgt 13,5km, der zu überwindende Höhenunterschied 720m. Als mögliche Variante könnte der Start auch in La Culata erfolgen, zuerst der Roque Nublo bestiegen werden und beim Rückweg das Straßenstück zum Mirador de Becerra eingespart werden.

Einkehrmöglichkeiten an der Strecke gibt es lediglich in La Culata, zusätzlich finden sich an den Mirador-Parkplätzen häufig fahrende Händler. Auf ausreichend Wasservorrat sollte dringend geachtet werden. Bitte beachten Sie auch die besonderen Hinweise zu Gran Canaria.

Routen Download

GPX Download

Zum Nachwandern mit Ihrem eigenen GPS Gerät, laden Sie sich diese Route als GPX-Datei herunter und übertragen sie auf Ihr GPS.

Stand: April 2003