Folgen Sie GpsWandern.de auch auf:

Facebook RSS
Gpswandern.de Gastautorenprogramm

Taubenberg ~ Wandern mit der BOB von Mitterdarching nach Oberwarngau

Taubenberg

Wandern mit der BOB von Mitterdarching nach Oberwarngau

Zum Anzeigen Ihrer eigenen GPX-Dateien probieren Sie den GPS Track Viewer

Der Taubenberg zwischen Holzkirchen und Miesbach ist mit 900m Höhe die erste nennenswerte Erhebung zwischen der Münchner Schotterebene und den Alpen. Der bewaldete Hügel bildet zusammen mit dem benachbarten Mangfalltal das Trinkwasserreservoir für die Stadt München und ist gleichzeitig ein beliebtes Ausflugsziel zum Wandern. Auf unserer Wanderung erreichen wir der Reihe nach alle Highlights, die der Taubenberg zu bieten hat wie "Weiße und Grüne Marter", Nüchternbrunn, das Taubenberghaus und den Aussichtsturm.

"Weiße Marter" am Taubenberg

Mit dieser Wanderung überqueren wir den Taubenberg im Bereich der Gemeinde Warngau südlich von Holzkirchen. Die Tour ist keine Rundwanderung, Start und Ziel sind jedoch bequem von München aus mit der Bayerischen-Oberland-Bahn (BOB) erreichbar. Aufgrund der vergleichsweise geringen Höhe ist die Wanderung ganzjährig möglich - in Abhängigkeit von der Schneehöhe natürlich. Der Aussichtsturm ist jedoch nur im Sommer geöffnet.

In München (Starnberger Bahnhof oder Harras) besteigen wir den Zugteil der Bayerischen-Oberland-Bahn, der Richtung Bayrischzell und Schliersee führt. In Holzkirchen trennen sich die Zugteile und Darching, unser Aussteigebahnhof, ist gleich der nächste Halt danach. Vom Bahnhof in Mitterdarching aus laufen wir nun erstmal zum Ortsteil Oberdarching.

Dazu folgen wir der Bahnhofstraße erst mal 300m in west-süd-westlicher Richtung bis zur ersten großen Kreuzung (bei GPS Wegpunkt T103) und biegen dort links auf die Raiffeisenstraße ab. Weiter geht es 500m südlich und am Ende der Straße (bei T105) rechts und gleich wieder links auf die Bergstraße. Weiter 120m südlich auf der Bergstraße bis zum Weidmoosweg (bei T108) und auf diesen rechts ab. An der folgenden Gabelung (T109) links und dann bleiben wir auf dem Weidmoosweg - grob südlich - bis wir auf den Neustadlweg treffen (T114). Hier gehts links und dann führt uns der Neustadlweg von den Häusern weg auf den Wald zu.

Leider ist der Wanderweg nicht markiert und auch nur spärlich ausgeschildert, ein GPS-Gerät ist bei dieser Wanderung also wirklich von Vorteil. Wer ohne GPS bis hierher schon Probleme hat, kann sich behelfsweise in Oberdarching auf der Bergstraße - das ist hier die Hauptstraße - immer südlich halten, bis am Ortsende der Neustadlweg rechts abgeht. Und Neustadl ist auch unser nächstes Ziel, das aber nicht zu verfehlen ist, es geht immer geradeaus gute 1,5km durch den Wald und das zunehmend aufwärts.

Wallfahrtskapelle Nüchternbrunn am Taubenberg

Wallfahrtskapelle Nüchternbrunn am Taubenberg

Neustadl ist ein Bauernhof auf einer lichten Anhöhe. Hier ist es wichtig, direkt hinter der Kapelle (bei GPS Wegpunkt T123) rechts auf einen Wiesenweg abzubiegen. An der Scheune ist der Taubenberg auch ausgeschildert. Wenn nicht grade frisch gemäht ist, dann ist der Weg als Trampelpfad auf der Wiese gut erkennbar. Wir können uns aber auch die ersten 175m ab Kapelle genau nach Westen auf die Baumreihe zu orientieren und ab dem Durchgang durch die Bäume (T124) südwestlich auf die vorspringende Waldkante zu. Keine Sorge, der Weg führt wirklich mitten über die Wiese - leicht links von der Stromleitung weg.

An der Waldkante treffen wir wieder auf einen deutlicheren Weg, der kurz danach (T126) ganz in den Wald eintaucht und uns nach wenigen hundert Metern zur "Weißen Marter" bringt. Das kleine steinerne Marterl - ein Ausdruck der Volksfrömmigkeit - befindet sich an einer Weggabelung rechts neben dem Weg. Der Hauptweg schwenkt hier (T130) links weg - wir verlassen ihn und halten uns geradeaus auf dem schlechteren Weg. Orientierungsprobleme sollte es auf den folgenden 900m bis zur "Grünen Marter" nicht geben, möglicherweise ist es an feuchten Tagen hier aber ein bisserl batzig - das wird aber schnell wieder besser.

Die "Grüne Marter" (bei T133) ist eine mit vier religiösen Bildmotiven geschmückte, übermannshohe Steinsäule, die mitten auf einer großen baumlosen Wegkreuzung steht.

Weiter geht es genau gegenüber auf der anderen Seite der Lichtung. Unser nächstes Ziel Nüchternbrunn ist hier bereits ausgeschildert. Wir folgen dem Weg ca. 650m und biegen dann (bei Wegpunkt T138) links ab und gelangen nach wenigen Metern abwärts zur Wallfahrtskapelle Nüchternbrunn. Der Abzweig vom Hauptweg ist leider nicht beschildert, wer ihn ohne GPS verfehlen sollte, bleibt einfach noch weitere 200m auf dem Hauptweg und erreicht dann eine ausgeschilderte Linksabzweigung, die enbenfalls nach Nüchternbrunn führt - der Umweg beträgt lediglich 300m.

Nüchternbrunn ist das Brotzeitziel für diejenigen, die ihr Essen dabei haben und nicht im Taubenberghaus einkehren möchten. Rund um die Kapelle gibt es zahlreiche Bankerl.

Danach führt uns unser Weg weiter an der Kapelle vorbei, über den Bach und am Hinweistaferl des Taubenberghauses vorbei in den schattigen Wald hinein und nach gut 1,5km zum Berggasthaus Taubenberg mit Einkehrmöglichkeit und Biergarten mit Alpenpanorama. Für die Kleinen gibts hier einen Spielplatz und Streicheltiere.

Der höchste Punkt der Wanderung ist jedoch noch nicht erreicht. Dazu fehlen noch ca. 70 Höhenmeter und 1 Wegekilometer bis zum Aussichtsturm Taubenberg. Vom Gasthaus wandern wir die anfangs geteerte Fahrstraße in westliche Richtung aufwärts. Vorsicht, hier gibt es auch Autoverkehr. Am Parkplatz mit Kapelle ( GPS Wegpunkt T309) nehmen wir den Weg direkt links an der Kapelle vorbei und sind dann nach wenigen Metern am Aussichtsturm.

Der 100 Jahre alte Tuffsteinturm kann von April bis Oktober bestiegen werden. Falls er verschlossen sein sollte, gibt es den Schlüssel gegen 20 EUR Pfand im Berggasthaus Taubenberg. Der Aufstieg lohnt sich auf jeden Fall schon mal wegen der schönen Aussicht und wegen der gelungenen Konstruktion mit getrennten Wendeln für Auf- und Abstieg.

Treppenschnecke im Aussichtsturm Taubenberg

Treppenschnecke im Aussichtsturm Taubenberg

Der Aussichtsturm befindet sich übrigens nicht exakt auf dem Gipfel des Taubenbergs. Laut topografischer Karte befindet sich dieser ca. 300m weiter westlich. Zum Abstieg nach Oberwarngau folgen wir dem Weg am Turm einfach weiter in westliche Richtung und erreichen nach ca. 2km die ersten Häuser. Wir halten uns grob Richtung Kirche, umrunden diese (bei T327) linkerhand auf dem Kirchweg, unterqueren die Bundesstraße, kreuzen die Bahnhofstraße und erreichen über Bajuwarenweg und Kaiserbichl schließlich den Warngauer BOB-Bahnhof.

Die Routenlänge dieser Tour beträgt 12km. Dabei sind ca. 280 Höhenmeter im Aufstieg und 230 Höhenmeter im Abstieg zu bewältigen. Die Gehzeit beträgt ca. 3 Stunden. Die Tour ist einfach zu gehen, die Wege sind aufgrund schwacher Ausschilderung und fehlender Markierung oft aber nur schwer zu finden. GPS-Unterstützung ist empfohlen. Die Website des Taubenberghauses bietet eine Wanderkarte im PDF-Format zum Download. Nach Regenfällen können im Wald die Wege stellenweise stark aufgeweicht sein. Kontakt mit dem Straßenverkehr gibt es in geringem Maß in den Orten Darching und Warngau und am Taubenberghaus. Mit Kinderwägen ist die Tour nicht zu empfehlen, für Fahrräder nur eingeschränkt - für beide Zielgruppen finden sich optimalere Wege am Taubenberg. Einkehrmöglichkeiten gibt es im Taubenberghaus und in Warngau.

Variationen

Routen Download

GPX Download

Zum Nachwandern mit Ihrem eigenen GPS Gerät, laden Sie sich diese Route als GPX-Datei herunter und übertragen sie auf Ihr GPS.

Stand: Juni 2010